• Theodor Fontane: Notizbücher
  • Hrsg. von Gabriele Radecke

Willkommen

Die genetisch-kritische und kommentierte Hybrid-Edition von Theodor Fontanes Notizbüchern ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Projekt. Sie entsteht an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Universität Göttingen und an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

Aufgrund ihrer komplexen Beschaffenheit galten Fontanes 67 Notizbücher bislang als nicht edierbar. Das Zusammenwirken philologischer und digitaler Methoden sowie die Arbeit in der Virtuellen Forschungsumgebung TextGrid ermöglicht nun die erste kommentierte Gesamtedition.



Information

Am 6. Oktober 2016 wurde die Editorische Gesamtdokumentation in einer Beta-Version publiziert. Sie umfasst das Gesamtkonzept der digitalen Fontane-Edition aufgrund der etwa 10.000 Notizbuchseiten.

Am 14. Juli 2016 wurden die Notizbücher C5 und C6 in einer Beta-Version veröffentlicht (Digitalisate, Transkription, TEI/XMl-Ansicht, Überblickskommentar, Inhaltsverzeichnis, Datierungen und Entitäten).

Am 8. Dezember 2015 wurde das Notizbuch C7 in einer Beta-Version veröffentlicht (Digitalisate, Transkription, TEI/XML-Ansicht, Inhaltsverzeichnis).

Neuigkeiten

  • Gabriele Radecke: Schneiden, Kleben und Skizzieren Theodor Fontanes Notizbücher. In: Marcel Atze und Volker Kaukoreit (Hrsg.): »Gedanken Reisen, Einfälle kommen an« Die Welt der Notiz. Wien 2017. (Sichtungen, Bd. 16/17), S. 199–213.
  • Gabriele Radecke, Heike Neuroth, Martin de la Iglesia und Mathias Göbel: Vom Nutzen digitaler Editionen – Die Genetisch-kritische Hybrid-Edition von Theodor Fontanes Notizbüchern erstellt mit der Virtuellen Forschungsumgebung TextGrid. In: Vom Nutzen der Editionen. Zur Bedeutung moderner Editorik für die Erforschung von Literatur- und Kulturgeschichte. Hrsg. von Thomas Bein. Berlin/Boston 2015 (= Beihefte zu editio. Bd. 39), S. 277–295. Weitere Informationen
  • Gabriele Radecke: Materialautopsie. Überlegungen zu einer notwendigen Methode bei der Herstellung von digitalen Editionen am Beispiel der Genetisch-kritischen und kommentierten Hybrid-Edition von Theodor Fontanes Notizbüchern. In: TextGrid: Von der Community für die Community Eine Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Hrsg. von Heike Neuroth, Andrea Rapp und Sibylle Söring. Glückstadt 2015, S. 39–56. Download
  • 25. April 2018: Theodor Fontane Gesellschaft, Sektion Leipzig. Dr. Gabriele Radecke: Schneiden, Kleben und Skizzieren – Theodor Fontanes Notizbücher. Mehr Informationen
  • 7. Februar 2018: Universität Halle, Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung. Dr. Gabriele Radecke: Digitale Notizbuch- und Tagebucheditionen. Konzepte, Methoden, Workflows. Weitere Informationen.
  • 18. Januar 2018: Humboldt-Universität zu Berlin, Workshop "Erzähltes Wissen, archiviertes Wissen: Kleine Wissensformen und poetologische Transformationen in der deutschsprachigen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts". Dr. Gabriele Radecke: Theodor Fontane: Notizbücher. Konzept, Methoden und Workflow der digitalen Notizbuch-Edition. Weitere Informationen.
  • 7. Dezember 2017: Universität Stuttgart, Fontane-Seminar Prof. Dr. Heike Gfrereis. Dr. Gabriele Radecke: Schneiden, Kleben und Skizzieren. Theodor Fontanes Notizbücher und ihre Bedeutung im Schreibprozess.