Überblickskommentar:

B1beta

# Information Beschreibung
1 Vakat-Seiten
  • 4. Blatt 3r, 16r und 38r/v
2 Schreiberhände
  • Zeitgenössische Schreiberhände – Autor
    • Theodor Fontane
  • Zeitgenössische Schreiberhände – Schreiber
    • Eine unbekannte zeitgenössische Schreiberhand
  • Postume Schreiberhände – Schreiber
    • Friedrich Fontane
  • Postume Schreiberhände – Archivare
    • Archivar 1: Unbekannter Archivar, in den 1960er Jahren
    • Archivar 2: Gabriele Radecke, im November 2011
    • Fremde Hand 1: Bibliothekssignatur auf den Signaturen-Klebchen (alt) der Einbanddecken/des Buchrückens
    • Fremde Hand 2: Auktionsnummer, 1933
    • Fremde Hand 3: Häkchen auf dem Etikett
  • Zeitgenössiche und postume Schreiberhände – Stempel
    • Friedrich Fontane (FONTANE.), von Friedrich Fontanes Hand
    • Poststempel
  • Zeitgenössische und postume Schreiberhände – Drucke
    • Zeitgenössischer Druck
    • Postumer Druck
3 Textsorten/Gattungen
  • Fiktional
    • Disposition (Roman/Erzählung)
    • Entwurf (Roman/Erzählung)
    • Erzählung
    • Roman

  • Nicht-Fiktional
    • Brief
    • Disposition
    • Entwurf (faktuale Prosa)
    • Entwurf (Wanderungen durch die Mark Brandenburg)
    • Exzerpt (Buch)
    • Exzerpt (Kirchenbuch)
    • Exzerpt (Taufregister)
    • faktuale Prosa
    • Gliederung (faktuale Prosa)
    • Kunstkritik
    • Literaturkritik
    • Notizen (Brief)
    • Notizen (Gespräche)
    • Notizen (Kunstkritik)
    • Notizen (Literaturhinweis)
    • Notizen (Namen)
    • Notizen (Theaterkritik)
    • Prosatext
    • Reiseaufzeichnungen (Museumsbesuch)
    • Theaterkritik
    • Titelzusammenstellungen (faktuale Prosa)
    • Wanderungen durch die Mark Brandenburg
4 Umfang mit Vorsatzblatt 62 Blatt
5 Inhalt
  • Herausgeber-Inhaltsverzeichnis
    • „Aufmerksamkeiten gegen den K.“ (zwischen dem 26. und 28.9.1878) (Notizen: Literaturhinweis zu Bettina von Arnim: „Dies Buch gehört dem König“), Blatt 1v
    • Berliner Ton; Adel und Judenthum in der Berliner Gesellschaft; Alte und neue Provinzen (zwischen dem 26. und 28.9.1878) (Gliederung/Titelzusammenstellungen: faktuale Prosa), Blatt 1v
    • Der Traum ein Leben – von Franz Grillparzer (12.12.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 34r, 34v und 35v
    • Die Braut von Messina oder Die feindlichen Brüder – von Friedrich Schiller (7.01.1879) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 59r, 59v, 60r, 60v, 61r, 61v, 62r und 62v
    • Die Geschwister – von Johann Wolfgang Goethe (8.11.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 24r, 24v und 25r
    • Die Komödie der Irrungen – von William Shakespeare (31.12.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 58v
    • Die Marquise von Villette – von Charlotte Birch-Pfeiffer (23.10.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 17v, 18r, 18v, 19r, 19v, 20r, 20v, 21r, 21v, 22r, 22v, 23r und 23v
    • Die Schauspieler des Kaisers – von Carl Wartenburg (14.11.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 26v, 27r, 27v, 28r, 28v, 29r, 29v und 30r
    • Durchs Ohr – von Wilhelm Jordan (28.09.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 5v, 6r, 6v, 7r, 7v, 8r und 8v
    • „Frau Anna Bringfriede Meyer“ (Entstehung XXX) (Notizen: Namen), Blatt 10v
    • Geben ist seliger, denn nehmen – von Alfred Friedmann (14.11.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 25v und 26r
    • „Kiel – Nordisches Museum“ (26.09.1878) (Reiseaufzeichnungen: Thaulow-Museum Kiel), Blatt 1r, 2r, 2v und 3r
    • Malchow (18. oder 19.12.1878) (Entwurf: Wanderungen durch die Mark Brandenburg – Spreeland; Exzerpt des Malchower Kirchenbuchs und Taufregisters), Blatt 36r, 36v, 37r, 37v, 39r, 39v, 40r, 40v, 41r, 41v, 42r, 42v, 43r, 43v, 44r, 44v, 45r, 45v, 46r, 46v, 47r, 47v, 48r, 48v und 49r
    • Paläophron und Neoterpe – von Johann Wolfgang Goethe (31.12.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 57v, 58r und 58v
    • Philippine Welser – von Oskar von Redwitz-Schmölz (22.12.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 49v, 50r, 50v, 51r, 51v, 52r, 52v, 53r und 53v
    • Pitt und Fox – von Rudolf Gottschall (30.11.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 30v
    • Pomponia von Pomponinski (zwischen dem 22.12. und dem 28.12.1878) (Entwurf), Blatt 54r und 54v
    • „Reisender an einer großen Mittelstation“; „Priester“; „Jetzt wollen die gar Nachts was bei mir finden“; „Zwei für Einen“; „Abraham Oppenheim“ (Entstehung XXX) (Notizen: Gespräche), Blatt 16v und 17r
    • Schach von Wuthenow (zwischen dem 26. und 28.9.1878) (Disposition und Exzerpt aus Schwerin–Lebensbild), Blatt 4r, 4v und 5r
    • [Telegramm an Scherz] (28.12.1878) (Notizen: Brief: Ausfertigung im HBV nicht verzeichnet), Blatt 57r
    • Wilhelm Tell – von Friedrich Schiller (28.12.1878) (Notizen: Theaterkritik), Blatt 55r, 55v, 56r, 56v, 57r und 57v
    • [Noch nicht ermittelt] (Notizen: Kunstkritik), Blatt 8v, 9r, 9v, 10r und 10v
6 Layout Blanco
7 Signatur
  • Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz
    • Handschriftenabteilung
      • Signatur: Nachl._Theodor_Fontane,Notizbücher_B01
      • Kalliope: DE-611-HS-1779397
      • Titel: ohne
8 Stempel
9 Besonderheiten
  • Keine
10 Schreibstoffe und -geräte
  • Tinte (Schwarz)
  • Tinte (Blau)
  • Bleistift

  • Feder mit mittlerer Breite
  • Feder mit feiner Breite
11 Fontanes Quellen
12 Druckgeschichte
  • Druckgeschichte einzelner Notizbuchaufzeichnungen
    • E (TD): Fontane–Fragmente, Bd. 1, S. 385f. (Blatt 1v: Berliner Ton [datiert auf „um 1878“]; Adel und Judenthum in der Berliner Gesellschaft [datiert auf „Herbst 1878“]; Alte und neue Provinzen [datiert auf „wohl Ende 1878 oder 1879“], 16v: „Reisender an einer großen Mittelstation“; „Priester“; „Jetzt wollen die gar“; „Zwei für Einen“ und 17r: „Abraham Oppenheim“ [alle datiert auf „Herbst/Winter 1878“].)
    • E (TD): AFA–Romane, Bd. 3, S. 607f. (Blatt 4r-5r: Schach von Wuthenow; datiert auf „1878“.)
    • E (TD): Knudsen 1942, S. 233-235. (Blatt 59r-62v: Die Braut von Messina.)
13 Beilagen Keine
14 Entstehungszeit/Benutzungszeitraum
  • Fontanes Angabe: Keine
  • Friedrich Fontanes Angabe: 1878 (?)
  • Ermittelt: Zwischen dem 26.09.1878 und dem 7.01.1879: 26.09.1878 (Kiel – Nordisches Museum), zwischen dem 26. und 28.9.1878 (Berliner Ton – Adel und Judenthum in der Berliner Gesellschaft – Alte und neue Provinzen; Aufmerksamkeiten gegen den König; Schach von Wuthenow), 28.09.1878 (Durch’s Ohr), 23.10.1878 (Die Marquise von Villette), 8.11.1878 (Die Geschwister), 14.11.1878 (Geben ist seliger, denn nehmen; Die Schauspieler des Kaisers), 30.11.1878 (Pitt und Fox), 12.12.1878 (Der Traum ein Leben), 18. oder 19.12.1878 (Malchow), 22.12.1878 (Philippine Welser), zwischen dem 22.12. und dem 28.12.1878 (Pomponia von Pomponinski), 28.12.1878 (Wilhelm Tell; Telegramm an Scherz), 31.12.1878 (Paläophron und Neoterpe; Die Komödie der Irrungen) und 7.01.1879 (Braut von Messina)
15 Format
  • Blatt
    • Breite 104mm
    • Höhe 165mm
  • Einband
    • Breite 104mm
    • Höhe 165mm
    • Tiefe 7mm
16 Druckschriften
17 Duktus
  • Reinschriftlich
    • Reinschriftliche Notizbuchaufzeichnungen mit sehr gleichmäßigen Schriftzügen, Unterstreichungen, Gliederungen und Einrückungen. Die meisten Reinschriften sind Abschriften früherer Aufzeichnungen oder belegen, dass konzeptionelle Überlegungen vorausgegangen waren.
  • Unruhig
    • Sehr schwer zu entziffernde, mit Bleistift geschriebene Notizbuchaufzeichungen mit einem äußerst unruhigen Duktus und verzerrten Buchstaben. Sie sind darauf zurückzuführen, dass die Notizbuchaufzeichnungen ohne eine feste Schreibunterlage zumeist unterwegs entstanden sind.
  • Standard
    • Notizbuchaufzeichnungen mit regelmäßigem und nur vereinzelt vorkommendem unregelmäßigen Duktus
18 Skizzen
  • Keine
19 Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
  • Latein
20 An- und Aufklebungen
21 Foliierung Die erste Foliierung der Einzelblätter in arabischen Ziffern hat Archivar 1 vermutlich in den 1960er Jahren mit Bleistift auf den Blattvorderseiten (recto-Seiten) vorgenommen. Die zweite Foliierung der Einzelblätter wurde im Rahmen der Notizbuch-Edition von Archivar 2 im November 2011 mit Bleistift auf den Blattvorderseiten (recto-Seiten) in arabischen Ziffern durchgeführt. Dabei wurde die alte Zählung mit eckigen Klammern markiert. Der auf Blatt 1r geschriebenen Auktionsnummer von 1933, „508-1“, ging keine Foliierung voraus.
22 Blattfragmente
  • Reste von herausgerissenen Blättern
    • Keine
  • Reste von herausgeschnittenen Blättern, beschriftet (unbeschriftet: Blatt 11r, 13r/v, 15r, 31r und 33r/v).
  • Reste von herausgerissenen und -geschnittenen Blättern
    • Keine
23 Einband

Rotbrauner Pappeinband mit floraler Prägung; ohne Vorsatzblätter vorne und hinten; Fadenheftung; Einbanddecke ohne Stifthalterung, ohne Papieretikett, ohne an- bzw. aufgeklebtes Blatt; kein Lesebändchen, keine Notizbuchtaschen. Vordere äußere Einbanddecke: vakat. Signaturenklebchen (von fremder Hand 1 mit schwarzer Tinte, dünner Feder beschriftet: „B1“). Vordere innere Einbanddecke: vakat. Von Fontane angefertigte und angeklebte cremefarbige Tasche (leer; darauf Foliierung durch Archivar 2: „II“), darauf angeklebtes Kalenderblatt (darauf Foliierung durch Archivar 2: „I“), von fremder Hand 3 mit Bleistift beschriftet (Häkchen), von Friedrich Fontane mit blauer und schwarzer Tinte beschriftet (Inhaltsübersicht). Hintere innere Einbanddecke: vakat. Aufgeklebtes Blatt (Briefumschlag mit Poststempel und Briefmarke, darauf Foliierung durch Archivar 2: „II“). Hintere äußere Einbanddecke: vakat. Signaturenklebchen (vakat). Buchrücken: Signaturenklebchen (von fremder Hand 1 mit schwarzer Tinte, dünner Feder beschriftet: „B1“).